Marx ohne Revolution – Michael Walzers „Sphären der Gerechtigkeit“

Marx ohne Revolution – Michael Walzers „Sphären der Gerechtigkeit“
Vortrag gehalten am 16. März 2014 im Rahmen des Philosophiefestivals in Hannover
Gerhard Stamer

Das Thema ist die Gerechtigkeit. Der amerikanische Sozialphilosoph Michael Walzer hat 1983 das Buch „Sphären der Gerechtigkeit“ herausgegeben, das dann 2006 zum zweiten Mal in deutscher Sprache aufgelegt wurde.

2o Jahre REFLEX

EINLADUNG
20 JAHRE REFLEX
PHILOSOPHIE ZUR ZEIT
ZEIT ZUR PHILOSOPHIE

20 JAHRE REFLEX, INSTITUT FÜR PRAKTISCHE PHILOSOPHIE, SONNABEND 8. MÄRZ 2014, LEIBNIZHAUS HANNOVER, HOLZMARKT

15 UHR EMPFANG
GRUSSWORT: Marlis Drevermann, Kultur- und Schuldezernentin der Stadt Hannover
FESTREDE: Prof. Dr. Christian Illies (Bamberg)
RÜCKBLICK UND AUSBLICK: Dr. Gerhard Stamer

GESPRAECH UEBER PHILOSOPHIE UND OEFFENTLICHKEIT
Prof. Dr. Volker Gerhardt (Berlin), Prof. Dr. Tilman Borsche (Hildesheim),
Prof. Dr. Christian Illies (Bamberg), Dr. Arno Brandt, Geschäftsführer des Instituts für

Programm Januar – April 2014

Nietzsche, „Die fröhliche Wissenschaft“
Leitung Dr. Gerhard Stamer
11 x Mi: 15.1./22.1./29.1./5.2./12.2./19.2./26.2./5.3./12.3./19.3./26.3.
FZH Lister Turm, Walderseestr. 100, 10:00 Uhr, € 165,-

Hegel, Wissenschaft der Logik. Die Objektivität
Leitung: Dr. Gerhard Stamer
10 x Do: 9.1./16.1./23.1./30.1./6.2./13.2./20.2./27.2./6.3./27.3.
FZH Lister Turm, Walderseestr. 100, 10:00 Uhr, € 150,-

Club der lebenden Denker
KULTURZENTRUM FAUST Zur Bettfedernfabrik 3
14. Januar Globale Öffentlichkeit – globale Bespitzelung
11. Februar Thema wird noch bekanntgegeben

Wie man als aufgeklärter Mensch religiös sein kann. Leibniz und die Theodicée

Szenische Lesung, 27. September 2013
Text und Textbearbeitung: Gerhard Stamer; Sprecher: Harald Schandry und Gerhard Stamer; Musik: Gudrun Ravens, Flötistin.

G: So ein Symposion wie es Platon geschrieben hat, wo Sokrates und seine Freunde leicht angesäuselt herumlagern und schöne Geschichten über die Liebe erzählen, sowas wird es heute hier nicht geben.

Verführen, Täuschen und Betrügen – Philosophische Demokratiekritik

Vortrag am 10. November, 2012, Universität Bamberg
Dr. Gerhard Stamer

Meine Damen und Herren,
ich möchte heute nur drei Thesen aufstellen, mehr habe ich nicht vor. Sie werden sehen, das ist schon fast zu viel. Dabei werde ich auf die vielen anschaulichen Beispiele des Verführens, Täuschens und Betrügens gar nicht eingehen, die in den Medien zu hören, zu sehen und zu lesen sind. Dazu reicht die Zeit nicht. Ich gehe also von einem gut informierten Publikum aus, was das Tages¬geschehen betrifft. Mein Thema ist ja auch die philosophische Demokratiekritik.

Worin zeigt sich Vernunft, wenn nicht in der Weisheit?

Vortrag im Rahmen des Festivals der Philosophie in Hannover am 15. April 2012
Dr. Gerhard Stamer

Guten Morgen, meine Damen und Herren!

Parmenides

Parmenides
Kurzer Traktat über die Ursprungserfahrung der Philosophie.

Gerhard Stamers Traktat führt das Denken zu dem Einheitspunkt zurück, wo Mystik und Empirie, Ontologie und Aufklärung, Lebendigkeit und Abstraktion ihre gemeinsame Wurzel haben. In einer eigenen ursprünglichen Weise stellt sich sein Philosophieren in den Ursprung der Philosophie hinein. Das Verhältnis von Denken und Sein, die Wahrheit, tritt als die unergründliche Existenzbedingung der menschlichen Gattung hervor.
(Zu beziehen über REFLEX, € 15,-)

Das Kamel, der Löwe und das Kind

Vortrag
Dr. Gerhard Stamer
theaterwerkstatt hannover, 12.Mai 2011

Ich werde heute keinen richtigen Vortrag halten,
sondern erzählen, was mir so eingefallen ist über Kinder.
Irgendwie fand ich, daß ein richtiger Vortrag zu steif ist,
der Sache nicht angemessen.
Ich bin mir nicht sicher, was rausgekommen ist.
Es sind einfach Gedankensplitter, Assoziationen, Eingebungen,
auch einige Reflexionen eingestreut, auch Zitate, nicht zu viele.
Auf jeden Fall keine besonderen Erkenntnisse, aber doch der
Versuch, der Idee Kind nahe zu kommen.

Die paradoxe Identität von Politik und Moral bei Karl Marx

Vortrag Dr. Gerhard Stamer
Bamberg Hegelwochen
12. Mai 2011

Meine Damen und Herren,
In diesem Vortrag geht es mir nur um eine These, mehr nicht. Ich möchte Ihnen darstellen, wie es gekommen ist, daß eine Theorie, deren innerster Impuls Moral und Humanität ist, im Verlaufe der Praktizierung, die sich auf diese Theorie berief, in das Gegenteil, in Inhumanität und Barbarei hat umschlagen können. Ich möchte Ihnen dies darstellen und zugleich, daß der Grund für diese Perversion weitgehend darin bestand, daß die Moral in die Politik aufgehoben wurde.

1.

Natur erleben – Natur verstehen

Beitrag zum Buch über das 2. Festival der Philosophie in Hannover
Dr. Gerhard Stamer

Metaphysik und Existenz

Beitrag zum Katalog der Ausstellung Social Dogma. Ein Filmprojekt von Thomas Henke mit Studierenden der FH Bielefeld. Studiengalerie: 14.07. - 26.09. 2010.

Die Philosophie der Gabe. Gaben ohne Gegengabe?

Vortrag auf dem Symposium Konzepte der Gabe in der Gegenwartskunst
vom 10. bis 13. Juni 2010 im ZIF Bielefeld
Veranstalter: FH Bielefeld und Hochschule für Kunst und Design Halle/Saale

Die Angst vor dem Geist - Offener Brief an Ansgar Beckermann

Auf diesen offenen Brief, 2005 geschrieben, hat es relativ wenig Resonanz gegeben - zu wenig denke ich. Deshalb stelle ich ihn noch einmal ins Portel von REFLEX.

Wider den erkenntnistheoretischen Neoliberalismus

Vor Weihnachten sah ich eine Sendung im Fernsehen, in der wieder einmal der Hirnforscher Singer seine Sicht der Realität ausbreitete. Die anwesenden Diskussionspartner, Philosophen, brachten Anmerkungen vor, kritische natürlich. Aber das Szenario war eindeutig: Der eine expliziert die Realität, die anderen kommen mit Worten. Ich dachte, über die Weihnachstage hätte ich das längst vergessen, aber es ist nicht so. Daher nun noch einmal zum Thema. Es geht nicht gegen die Hirnforschung generell. Das vorweg gesagt.